Patriks: Was lauschst Du hier auch an der Tür rum?

wpid-20130610_123133.jpg

Mein Büro, ein Glaskasten umgeben von einem klassischen Großraumbüro. Direkt um den Kasten herum saß das Verkaufsteam. Danach folgten andere kaufmännische Abteilungen. Im Büro sitzend bei geöffneter Tür konnte ich alle Gespräche bis ans äußere Ende der Etage mithören. Ein Büro in Mitten eines Informationstrichters mit dem positiven Nebeneffekt immer bestens informiert zu sein. Eine NSA im fernen Amerika könnte keine besseren Ergebnisse erzielen.

An einem Montagmorgen ging es in dieser Box ziemlich turbulent und lautstark zur Sache. Nach mehreren Wochen und zähen Verhandlungen mit einem Key- Kunden gelang es endlich eine Reklamation dieses Kunden zu befriedigen. Man könnte sagen, eine klapprige und wackelige Kuh wurde vom Eis gezogen. Es sollten nur noch ein paar einfache Korrekturbuchungen erfolgen und danach schiene wieder die Sonnen zwischen Deutschland und den USA. Zunächst!
Aber es gab leider den Faktor der präzisen menschlichen Information und deren leichter Flüchtigkeit beim Eindringen ins Gehirn des Adressaten. Diese Buchungen erfolgten unter Einbau von geringfügigen Fehlern. Es wurden kurzerhand das Wechselkursverhältnis Dollar zu Euro mit 1:1 berechnet.
(Anmerkung: Worauf es sicherlich bald an den Börsen hinauslaufen wird.).
Das gewünschte und verabredete Kunden-Lieferantenreklamationsergebnis wurde dadurch leider verfehlt. Der Kunde zeigte sich wenig amüsiert und drohte mit langfristigem „Liebesentzug“. Das blanke Entsetzen diese Zuneigung zu verlieren, führte zu oben angedeutetem Wortgefecht. Die Lautstärke im Büro erinnerte an eine startende „Concorde“. (Anmerkung: Die Concorde flogt früher mit Überschallgeschwindigkeit bevorzugt von Paris und London nach New York in ca. 4 Stunden. Beim Start dröhnte dieses Gefährt in ungekannter Lautstärke, um dann nach wenigen Sekunden und einem lauten Pfiff in den Wolken zu verschwinden.). Alle Glasscheiben im Büro klirrten freudig, so als vermissten sie dieses ehemalige technische Wunderwerk noch immer. Nachdem der Rauch verfolgen war und der letzte Pfiff ertönte, verzog sich der Zorn. Schnell wurde eine pragmatische Lösung erarbeitet und mit dem Kunden abgestimmt.
Einzig ein sensibler und zarter Kollege aus einer entlegenen Region der Etage fühlte sich genötigt diese Lautstärke zu beanstanden. Völlig fassungslos zischte ich:
„Was lauschst Du hier auch an der Tür rum?“.
Das Verkaufsteam brüllte vor Lachen. Der Quengler, womöglich ertappt, zog beleidigt ab.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s